ARGENTINIEN FüR FLEISCHLIEBHABER

 

Bildquelle:www.csharker@pixabay.com

Mit der argentinischen Kochkunst verbinden die meisten hauptsächlich Steaks von Grill. In Argentinien gibt es gigantische Rinderfarmen und natürlich sind die argentinischen Grillgerichte besonders gut, aber die Küche des südamerikanischen Landes hat darüber hinaus noch weit mehr zu bieten. In Sachen Fleisch ist neben Rindfleisch auch Lammfleisch in Argentinien eine Spezialität, die gerne gegessen wird. Bei großen Festen wird das Lamm oft am Stück auf dem Grill gegart. Ob zu Rindfleisch oder zu Lamm lieben die Argentinier scharfe Saucen, wie zum Beispiel die weltberühmte Chimichurri.

Argentinien kulinarisch: Fleisch und mehr

Das Grillen ist in Argentinien nicht nur eine Art, leckere Gerichte zuzubereiten sondern auch oft ein gesellschaftliches Ereignis. Wenn von "Asado" die Rede ist, dann geht es nicht nur ums Grillen auf einem riesigen Grill, sondern auch um eine große Feier.

Als "Parillas" werden die Grillrestaurants bezeichnet, die es im ganzen Land gibt. Der Ursprung der argentinischen Kochkunst ist in den Sitten und Essgewohnheiten der Ureinwohner des weiten Landes zu finden.

Die hiesigen Indianer kochen seit jeher einen Eintopf aus Mais, der "Lorco" genannt wird. Dieser besteht neben Mais aus Fleisch, Bohnen, Kartoffeln und einer guten Portion des allgegenwärtigen Chili.

Auch ein Maisbrei namens "Humitas en Chala" basiert auf Mais, der in ganz Südamerkia ein wichtiges Grundnahrungsmittel ist. Er wird entweder als Hauptgericht oder als Beilage zu Fleisch serviert.

Teigtaschen sind in Argentinien in allen Regionen beliebt. Diese werden je nach Gegend gefüllt mit Hühnerfleisch, Rindfleisch, Käse oder Schinken. In der Nähe des Ozeans gibt es auch mit Fisch gefüllte sogenannte "Empanadas". Bei der Zubereitung der Empanadas hat jeder Koch seine ganz eigene Vorstellung davon, wie diese Teigtaschen auszusehen haben. Oft toben sich die Küchenchefs geradezu künstlerisch dabei aus, wenn sie den Rand der Empanadas mit einem spielerischen Muster verzieren. Empanadas können als Hauptspeise serviert werden. Kleinere Exemplare werden aber auch als Beilagen zum Grillgut gereicht.

Wer bei sich nicht gerade auf einer Südamerika Reise befindet und sich zu Hause ein wahres argentinisches Gericht zubereiten will, der sollte es mit einem Rib Eye Steak mit Salsa Verde versuchen. Neben hochwertigem Rindfleisch braucht man dazu Paprika, eine Sardelle, Gemüsebrühe und etwas Zitronensaft. 

Süßigkeiten und Getränke in Argentinien

Nicht nur die Hauptgerichte machen die Küche Argentiniens aus. Auch Süßes ist sehr beliebt.

Allem Voran ist Argentinien bekannt für das "Dulce de Leche", das es in verschiedenen Varianten auch in anderen Regionen Südamerikas gibt. Es handelt sich um eine Creme aus Karamell und sie wird nicht nur als Nachtisch, sondern auch zum Frühstück auf einem Brötchen oder Croissant oder als Beilage zum Kaffee am Nachmittag gegessen. Es gibt eine Reihe von verschiedenen Kuchen- und Gebäckspezialitäten, in denen Dulce de Leche verarbeitet wird.

Typisch für Argentinien sind die "Alfajores". Das sind kleine Kekse, die mit Dulce de Leche, Kokosraspeln und einer Schokoladenglasur zu etwas ganz Besonderem gemacht werden.

Unter den Getränken steht Mate-Tee ganz oben auf der Liste der Nationalgetränke. Dieser Tee, eigentlich ein Aufgussgetränk aus den Blättern des Yerbabu-Strauches, wird schon seit Urzeiten von den Indianern hier getrunken. Der herbe Geschmack dieses Tees ist gewöhnungsbedürftig und die Europäer trinken ihn daher am liebsten mit etwas Zucker darin. Das Getränk steckt voller Vitamine und ist zudem leicht koffeinhaltig, was es zu einem guten Ersatz für Kaffee sowohl zum Frühstück wie auch am Nachmittag macht.

Der Einfluss Europas in der argentinischen Küche

Während viele Gerichte in Argentinien auf den Gewohnheiten der Indianer basieren, haben seit der Kolonialisierung auch die europäischen Einwanderer ihre Essgewohnheiten und Kochkünste mit nach Südamerika gebracht. Die Einflüsse der Eroberer, deren Nachfahren noch heute einen wichtigen teil der Bevölkerung ausmachen, haben sich mit den Einflüssen der einheimischen Küche vermischt.

Vor allem die italienische und die spanische Küche sind in Argentinien beliebt. Pizza, Pasta und die spanische Variante der Empanadas erfreuen sich in Argentinien großer Beliebtheit.

Auch wenn Croissants und Weißbrot aus Weizen längst zu einem vollkommenen Frühstück in Argentinien gehören, so ist es sehr argentinisch, neben einem Kaffee oder einem Mate-Tee morgens nur eine Kleinigkeit zu sich zu nehmen, gerne mit Dulce de Leche.

Ein leichtes Mittagessen wird dann zwischen zwölf und zwei Uhr eingenommen, woran sich wie auch in Spanien in der Regel eine ausgedehnte Siesta, eine lange Mittagspause, anschließt.

Die Hauptmahlzeit eines jeden Tages ist das Abendessen, welches gut und gerne zwei bis drei Stunden Zeit in Anspruch nimmt. Da das Abendmahl nie vor acht Uhr am Abend serviert wird, oft auch erst gegen 22 Uhr.

Es ist vielen zur Gewohnheit geworden, am Nachmittag eine kleine Zwischenmahlzeit zu sich zu nehmen. Diese besteht oft aus Süßigkeiten und Kuchen und so lässt sich die lange Wartezeit bis zum Festmahl am Abend besser überbrücken.

Lassen Sie sich von unseren Argentinien Rundreisen inspirieren. Besonders lesenswert ist auch unser Blogartikel “Die perfekte Reise nach Argentinien“.Hier gibt es weitere Südamerika Rundreisen.