Unser Spezialist

Diego

aus: Peru

Länder: Peru

Ihr Kundenbetreuer

Andrea Ruch

Telefon: +49 (0) 89 24295183

Email: info@meinsüdamerika.de

Inka Trail nach Machu Picchu

Der Inka-Trail führt uns durch verschiedene Ökosysteme von der Hochebene der Anden zum Nebelwald und er ermöglicht es uns, geheimnisvolle archäologische Stätten zu erkunden, die versteckt im Dschungel liegen und uns das Gefühl geben, als würden wir sie gerade zum ersten Mal entdecken.

Preis p.P:
ab 869 €
Reisedauer:
4 Tage / 3 Nächte
Reisetermine:
vom 01/01/2017 bis 31/12/2018
Mindesteilnehmerzahl Tooltip :   2 Personen
Reiseleiter:
Englisch, Weitere Sprachen auf Anfrage

Highlights & Reiseablauf


Tag 1: Inka Trail - von Piscacucho km 82 bis Huayllabamba

Der Trail auf Ihrer Peru Reise beginnt in Piscacucho, einer Gemeinde bei Kilometer 82 der Bahn von Cusco nach Quillabamba. Hier treffen wir das Team von Trägern, Köchen und Hilfskräften, die uns während der gesamten Wanderung zur Seite stehen werden. Wir kommen zum ersten Checkpoint der Route, wo unser Führer die Gruppe überprüfen wird und die Pässe und Eintrittskarten den Offiziellen vorweisen wird. Nach dem Passieren der Registrierung bei Piscacucho überqueren wir den Fluss Urubamba und beginnen einen sanften Anstieg entlang des Flusses mit einer schönen Aussicht auf den schneebedeckten Veronica Mountain, bis wir Patallacta, die wichtigste archäologische Stätte dieses ersten Tages, erreichen. In Patallacta verlassen wir das Urubamba-Tal und wandern entlang des Cusichaca Flusses hinauf nach Tarayoc, wo wir das Zelt zum Mittagessen aufstellen. Nach Tarayoc wird der Weg uns bergauf zu unserem ersten Camp in dem Dorf Huayllabamba führen.


 


Unterkunft: Camping


Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen und Abendessen


Laufzeit: 6 Stunden


Tag 2: Inka-Trail - von Huayllabamba nach Pacaymayo

Für viele ist der zweite Tag des Treks der schwerste, denn wir steigen von 3000m auf 4205m hinauf und dann zu Fuß wieder hinunter auf 3590 m. Wir verlassen unser Lager in Huayllabamba und beginnen einen steilen Anstieg von einer Stunde bis Ayapata. Wir folgen dem Trail weiter und klettern hoch entlang des Flusses Llullucha in einer Zone mit dichten Wäldern und üppiger Vegetation, "Tres Piedras" genannt. Von hier aus wird die Strecke noch steiler über eine 3km lange Wanderung. Die Landschaft mit feuchtem Polylepis Wald, Bromelien und Quenelles ist die Mühe Wert. Schließlich erreichen wir Llulluchapampa. Das ist der letzte Punkt der Strecke, wo wir Snacks und Wasser in Flaschen kaufen können. Auch Toiletten stehen hier zur Verfügung. Von hier aus steigt der Pfad auf der linken Seite des Tals bis zum Wamiwañusca Pass, von den Einheimischen als "Der Pass der toten Frau" bezeichnet. Dieser Pass ist der höchste Punkt des Inka-Trails (4205m). Ab diesem Zeitpunkt können wir unseren Sieg genießen, indem wir beide Seiten des Gebirges zu sehen. Nach einer Ruhepause an diesem atemberaubenden Ort auf dem Berg, beginnen wir unseren Abstieg in Richtung des Pacaymayo Camps, gelegen am Ende einer Schlucht auf einer Höhe von 3590 m.


 


Unterkunft: Camping


Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen und Abendessen


Laufzeit: 7 Stunden


Tag 3: Inka-Trail - von Pacaymayo nach Wiñaywayna

Der dritte Tag Ihrer Peru Reise besticht durch seine Schönheit. Wir verlassen Pacaymayo in den frühen Morgenstunden und beginnen einen steilen Anstieg in Richtung Runcurakay, einer kreisförmigen archäologischen Stätte mit einem spektakulären Blick auf die umliegenden Berge. Hier können wir die hohe Entwicklung der Ingenieurskunst der Inkas bewundern, die hier absolut ebene Platten aus Granit gebaut haben, die den Konturen der Klippen und Hügeln folgen. Dann geht unser Aufstieg weiter auf den zweiten Pass, den Runcuracay-Pass, der auf 3950m Höhe liegt. Vor uns breitet sich eine atemberaubende Kulisse aus. Wir haben einen herrlichen Blick auf das Vilcambama Gebirge mit dem Pumasillo-Gipfel und dem schneebedeckten Gipfel des Berges Veronica dahinter. Auf unserem Abstieg kommen wir in der Nähe der Qomercocha-Lagune vorbei und erreichen dann die archäologische Stätte von Sayaqmarka (3600m). Nach dem Besuch dieses Ortes führt der Weg über eine gut erhaltene Steinstraße, die in den Nebelwald mit verschiedenen Arten von Farnen, Bromelien, Bambus, Orchideen und Polylepis führt. Im weiteren Verlauf werden wir über Treppen steigen und einen aus dem Fels gehauenen Inka-Tunnel durchqueren. Auf dem Puyupata-Pass (3660m) werden wir rasten, um Mittag zu essen und um die Landschaft zu genießen. Nur 10 Minuten später erreichen wir Phuyupatamarca, die "Stadt über den Wolken", auf 3630m Höhe. Nach dem Besuch der archäologischen Stätte werden wir unserem Weg nach Wiñaywayna, unserem heutigen Ziel, fortsetzen. Der Abstieg von Phuyupatamarka in den Nebelwald ist ein wunderbares Beispiel für die hervorragende Baukunst der Inkas. Drei Stunden nachdem wir Phuyupatamarka verlassen haben, erreichen wir Wiñaywayna, "Ewige Jugend", 2700m, die eine der schönsten Inka Stellen unterwegs ist. Hier verbringen wir unsere letzte Nacht vor unserem Ziel Machu Picchu.


 


Unterkunft: Camping


Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen und Abendessen


Laufzeit: 8 Stunden


Tag 4: Inka-Trail - Wiñaywayna nach Machu Picchu

An unserem vierten Tag auf dem Inka Trail verlassen wir unsere Schlafsäcke sehr früh! Der Checkpoint in Wiñaywayna öffnet um 05:30. Es lohnt sich, zum Checkpoint früh genug zu kommen, um unter den ersten zu sein. Dies erhöht unsere Chancen zum Intipunku oder "Sonnentor" zu kommen, bevor die ersten Sonnenstrahlen auf Machu Picchu fallen. Das ist ein Augenblick, den man nicht verpassen sollte!


Von Wiñaywayna zum Intipunku ist es nur eine zweistündige Wanderung. Der endgültige Abstieg zur Zitadelle dauert etwa 15 Minuten. Dann gehen wir nach unten zum offiziellen Eingang. Nun können wir Machu Picchu erkunden. Wir werden die Zitadelle mit einem professionellen Führer besichtigen und haben dann Zeit, um es noch auf eigene Faust zu erkunden. Am Nachmittag nehmen wir den Zug und fahren zurück nach Cusco.


 


Mahlzeiten: Frühstück


Laufzeit: 2 Stunden


 


Sie suchen weitere Ideen für Ihre Reise und Peru Reisetipps? Dann klicken Sie hier, um zu unseren weiteren Peru Individualreisen zu gelangen. Wir freuen uns Sie bei der Planung Ihrer Individualreise zu beraten.

Sie suchen weitere Vorschläge für Ihre Peru Reise? Dann schauen Sie sich unsere weiteren Vorschläge für Peru Rundreisen an oder lassen Sie sich von unseren Südamerika Rundreisen inspirieren.


Leistungen

Inkludierte Leistungen

- Gruppenexkursionen mit englischsprachigem Reiseleiter


- Zugtickets


- Transfers, Mahlzeiten und Unterkunft, wie in der Reisebeschreibung angegeben


- Eintrittgsgelder


- Träger für das Camping equipment, 2-Mannzelt, Matratzen, Küchenutensilien, Tisch und Stühle


- 24-Stunden Notfallservice im Reiseland


Exkludierte Leistungen

- Trinkgelder


- Flüge + Flughafensteuern


- Schlafsäcke


- Alle nicht angegeben Leistungen



Zubuchbare Leistungen


FlügePreis auf Anfrage
Träger für das persönliche Gepäck182 € Gesamtpreis
Aufblasbare Matratze31 € Pro Person
Privater Reiseleiter294 € Pro Person
Schlafsack49 € Pro Person

 

Termine & Preise

Saison von - bis Doppelzimmerpreis p.P. Einzelzimmerpreis p.P.
Ganzjährig01/01/2017 - 31/12/2018869 €-

Länderinformationen

 

Peru

Fakten


Fläche 1.285.220 km² und ist damit doppelt so groß wie Frankreich
Bevölkerung 29.546.963 Einwohner
Hauptstadt Lima
Die größten Städte Lima ist mit fast 7 Millionen auch die größte Stadt des Landes. Danach hat Peru keine weiteren Millionstädte. Platz 2 Arequipa hat ca. 860.000 Einwohner 3. Trujillo 820.000
Landessprache Spanisch und 2 indianische Sprachen: Ketschua und Aimara
Währung

Peruanischer Sol (PEN)

Infos zum Geld abheben in Peru hier.


Wichtige Historische Daten

  • Die ältesten Bauwerke Perus sind weit über 3000 Jahre alt
    die Inkas herrschten in Peru vom 13. Jhrd bis die Spanier im 16 Jhrd kamen
  • Peru wurde am 28. Juli 1821 unabhängig ausgerufen durch San Martín
    1968 Militärjunta unter Juan Velasco Alvarado
  • seit 1982 Präsidialrepublik
  • Die 80er-Jahre waren geprägt vom bewaffneten Kampf der die linksgerichtete Guerilla-Organisation Sendero Luminoso („Leuchtender Pfad“) gegen die Regierung.
  • 1990 bis 2000 Amtszeit des japan-stämmigen Alberto Fujimori der im Jahre 1992 den Kongress supendierte und mit Tolerierung des Militärs eine „Regierung des Notstands und der nationalen Umstrukturierung“ führte
  • Trotz Weltwirtschaftskrise konnte Peru in den letzten Jahren ein kontinuierliches, hohes Wirtschaftswachstumg verzeichnen und wird zu den „Tigerstaaten“ Südamerikas gezählt

Klima

In Peru variiert das Klima je nach der betreffenden geografischen Region:Die Küstenregion, welche vom kalten Humboldstrom beeinflusst ist können die Temperaturen im Sommer zwar auf ca. 35 Grad ansteigen im Winter hingegen kann es bis auf 10 Grad abkühlen. In der Andenregion unterscheidet man zwischen der Trocken- und der Regenzeit. Die Trockenzeit in der Andenregion ist im Winter zwischen Mai und Oktober, dann regnet es nur selten. Die Regenzeit findet zwischen November und April im Sommer statt. Tagsüber kann es 20 Grad werden, je nach Höhenlage. Nachts können die Temperaturen auf unter 0 fallen. Die Schneefall Grenze liegt bei 5000m. In der Regenwaldregion ist das Klima ganzjährig tropisch. Zwischen November und März gibt es eine Regenzeit. Die Temperaturen liegen ganzjährig bei ca. 27 Grad.

 

Tipp:

Peru grenzt an mehreren Ländern in Südamerika die alle eine Rundreise Wert sind. Verbinden Sie Ihre Peru Rundreise mit dem in die Nachbarländer. Hier geht es zu unseren Kolumbien Rundreisen, Ecuador Rundreisen, Brasilien Rundreisen, Bolivien Rundreisen und Chile Rundreisen.

Wichtigste Flughäfen

Lima, Flughafen Aeropuerto Internacional Jorge Chávez, Chiclayo, Flughafen Captain Jose Abelardo Quinones Gonzales Cuzco Airport, Flughafen Velazco Astete

Wer fliegt nach Peru Delta Airlines, KLM, Air France, Iberia, LAN Airlines

Impfungen und Gesundheit:

Vorgeschriebene Impfungen: Keine.

Empfohlene Impfungen:

Hepatitis A, Gelbfieber (regional), zusätzlich für Individualreisende Typhus.

Malaria:

Das Risiko besteht nur regional. Dort empfehlen wir allgemeine Schutzmaßnahmen sowie Medikament zur Behandlung von Malaria T mitzuführen.

Malaria-Situation:

Es besteht kein Übertragungsrisiko in Lima und in den Küstengebieten südlich der Hauptstadt. Im Hochland oberhalb 1500 m (Cuzco, Machu Picchu, Titicaca-See) besteht kein Malariarisiko. Ein Malariarisiko besteht ganzjährig in ländlichen Gebieten unterhalb 1500 m, vor allem entlang der Flussläufe in den Grenzgebieten zu Brasilien, Ecuador und Kolumbien sowie in den Küstenregionen nördlich von Lima. Erhöhtes Risiko in der Region Ucayali und Lambayeque. Malaria wird durch den Stich eines Moskitos meist in der Zeit zwischen Abenddämmerung und Sonnenaufgang auf den Menschen übertragen.

Einreisebestimmungen:

Ein Visums ist für einen Urlaubsaufenthalt nicht nötig. Touristen können sich bis zu 183 Tage in Peru aufhalten. Wichtig ist darauf zu achten, dass die gewünschte Aufenthaltsdauer durch die peruanische Einwanderungsbehörde im Pass oder auf dem Einreisezettel (Tarjeta Internacional de Embarque/Desembarque) vermerkt wird. Es ist schon vorgekommen, dass als Reisezeit weniger Tage vermerkt wurden als vom Reisenden geplant, was später zu Problemen führen kann. Zudem besonders wichtig ist dass bei Ausreise mit dem Flugzeug eine Flughafensteuer von z.Z. 30,25 USD in bar am Flughafen zu bezahlen ist, zahlen mit Kreditkarte ist nicht möglich.

Mein Südamerika übernimmt für die Aktualität und Vollständigkeit der oben aufgeführten Klima-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen keine Gewähr. Abschließende und verbindliche Auskünfte zu Einreisebestimmungen können nur die zuständigen Botschaften und Konsulate der jeweiligen Staaten sowie zu Gesundheitsfragen die zuständigen Gesundheitsämter erteilen. Entsprechende Links finden Sie unter dem dritten Reiter Wichtige Webseiten auf dieser Seite.