Sprachreisen in Mittel- und Südamerika

Spanischkurse in Lateinamerika. Die Vielfalt Mittel- und Südamerikas machen Sprachreisen zu einem einzigartigen Lernerlebnis und aufregendem Abenteuer; Mein Südamerika zeigt Ihnen die schönsten Plätze zum Lernen.
Eine der effizientesten Arten eine Sprache zu erlernen, oder bestehende Sprachkenntnisse zu vertiefen, ist eine Sprachreise. Wer Spanisch lernen möchte, und dies mit einem einzigartigen Reiseerlebnis verbinden will, sollte eine Sprachreise nach Lateinamerika unternehmen; ein unvergleichliches Reiseerlebnis!
Spanisch ist neben Englisch nicht nur eine der wichtigsten Weltsprachen, sondern auch eine überaus facettenreiche und ausdrucksstarke Sprache. Zwischen 450 und 500 Millionen Menschen sprechen Spanisch (inklusive Zweitsprachler), wobei die meisten Spanisch-Sprecher in Mittel- und Südamerika leben.
Die spanische Sprache in Lateinamerika zu studieren ist dabei eine lohnenswerte und attraktive Alternative zum Spanischkurs auf dem europäischen Festland. Neben der beeindruckenden, reichen Kultur und natürlichen Vielfalt der zahlreichen Reiseländer, spielt die Lebensweise und Herzlichkeit der Lateinamerikaner eine nicht zu unterschätzende Rolle beim Erlernen einer Fremdsprache. In entspannter Atmosphäre, mit lateinamerikanischer Gelassenheit und Lebensfreude, lernt man erstaunlich schnell; ein fast spielerisches Lernerlebnis in exotischer Umgebung.
Ob Sprachkurs in Mexiko, spanisch lernen in Kubas Hauptstadt Havanna, eine Sprachreise durch Ecuador, Kolumbien, Peru oder Argentinien: Immer wird eine Sprachreise durch Mittel- und Südamerika ein genau so lehrreiches wie erlebnisreiches Abenteuer sein.

Ergebnisse 1-10 von 17.
Spanischkurs-in-Antigua,-Guatemala Zentralamerika - Guatemala

Spanischkurs in Antigua, Guatemala

Reisevorschlag von unserem Reisespezialisten Monika  Tooltip

Die Kolonialstadt Antigua zählt zu den schönsten Orten in Guatemala, was durchaus an den zahlreichen historischen Gebäuden und Kirchen liegen mag. Die drei Vulkane, die Antigua umringen, machen die Stadt noch aufregender und somit zu einem spannenden Ort, Spanisch und die guatemaltekische...

Reisedauer: 14 Tage
Preis p.P: ab 220,- €

Spanischkurs-in-Mexico-City Zentralamerika - Mexiko

Spanischkurs in Mexico City

Reisevorschlag von unserem Reisespezialisten Monika  Tooltip

Das heutige Mexico City liegt genau über einer alten Azteken-Stadt und hat mittlerweile über 20 Millionen Einwohner. Der imsensen Grösse hat die Stadt Ihren Facettenreichtum zu verdanken. Hier reihen sich moderne Hochhäuser an prächtige Kolonialbauten, und Armenviertel an...

Reisedauer: 14 Tage
Preis p.P: ab 270,- €

Spanischkurs-Cusco,-Peru Südamerika - Peru

Spanischkurs Cusco, Peru

Reisevorschlag von unserem Reisespezialisten Monika  Tooltip

Lernen Sie Spanisch am Fusse des Macchu Picchu und erleben Sie das historisch geprägte Cusco und seine Ureinwohner hautnah.

Reisedauer: 14 Tage
Preis p.P: ab 348,- €

Spanischkurs-in-Montañita,-Ecuador Südamerika - Ecuador

Spanischkurs in Montañita, Ecuador

Reisevorschlag von unserem Reisespezialisten Monika  Tooltip

Montañita ist ein kleiner Ort auf der Halbinsel „Santa Elena“. Beliebt ist der Ort vor allem wegen des immer guten Wetters und seiner ausgezeichneten Surfmöglichkeiten. Aber auch Nicht-Surfer finden in dem Ort ein grosses und vielfältiges Freizeit- und Erholungsangebot....

Reisedauer: 14 Tage
Preis p.P: ab 330,- €

Spanischkurs-in-Quito,-Ecuador Südamerika - Ecuador

Spanischkurs in Quito, Ecuador

Reisevorschlag von unserem Reisespezialisten Monika  Tooltip

Eingekesselt von Andengipfeln liegt Quito, eine beeindruckende Stadt voller Kontraste. Bergkulissen treffen auf Bauten aus der Kolonialzeit, während in den modernen Vierteln der Stadt alte Indianer-Traditionen aufleben. Quito ist ein optimaler Ort für eine Sprachreise nach Ecuador.

Reisedauer: 14 Tage
Preis p.P: ab 350,- €

Spanischkurs-in-Pichilemu,-Chile Südamerika - Chile

Spanischkurs in Pichilemu, Chile

Reisevorschlag von unserem Reisespezialisten Monika  Tooltip

Machen Sie eine Sprachreise in das chilenische Küstenstädtchen Pichilemu und verbinden Sie Ihre Leidenschaft für das Wellenreiten mit einem Sprachkurs Spanisch.

Reisedauer: 14 Tage
Preis p.P: ab 350,- €

Spanischkurs-Santiago-de-Chile Südamerika - Chile

Spanischkurs Santiago de Chile

Reisevorschlag von unserem Reisespezialisten Monika  Tooltip

Südamerikanisches Flair kombiniert mit dem neumodernen Chic einer Groβstadt-Metropole machen das aufstrebende Santiago de Chile zu einem spannenden Reiseziel in Südamerika. Machen Sie eine Sprachreise nach Chile und lernen Sie Sprache, Land und Kultur hautnah kennen.

Reisedauer: 14 Tage
Preis p.P: ab 360,- €

Spanischkurs-in-Sucre,-Bolivien Südamerika - Bolivien

Spanischkurs in Sucre, Bolivien

Reisevorschlag von unserem Reisespezialisten Monika  Tooltip

Sucres gemütliche Altstadt gehört seit 1991 zum UNESCO Weltkulturerbe und zählt zu den am besten erhaltenen spanischen Kolonialstädten in Südamerika. Innmitten von schmucken weissen Koloninalbauten besuchen Sie die Spanischschule und tauchen ein in die traditionelle gemütliche...

Reisedauer: 14 Tage
Preis p.P: ab 360,- €

Spanischkurs-in-Valparaiso,-Chile Südamerika - Chile

Spanischkurs in Valparaiso, Chile

Reisevorschlag von unserem Reisespezialisten Monika  Tooltip

Erleben Sie die farbenfrohe Kultur Chiles bedeutendster Hafenstadt Valparaíso und lernen Sie Spanisch in einer Stadt, die durch die UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

Reisedauer: 14 Tage
Preis p.P: ab 370,- €

Spanischkurs-in-Pucon,-Chile Südamerika - Chile

Spanischkurs in Pucon, Chile

Reisevorschlag von unserem Reisespezialisten Monika  Tooltip

Lernen Sie Spanisch im chilenischen Tourismus-Städtchen Pucón und lassen Sie sich von der Fülle an Naturschönheiten regelrecht verzaubern. Hier finden sowohl Outdoor-Fans als auch Freunde der Entspannung die richtige Kulisse für ein erfolgreiches Sprachstidium.

Reisedauer: 14 Tage
Preis p.P: ab 410,- €

Haben Sie nichts Passendes gefunden?

Kein Problem!

Sagen Sie uns, wie Sie sich Ihre Reise vorstellen. Wir erstellen gemeinsam mit unseren Reisespezialisten in den Reiseländern ein individuelles und unverbindliches Angebot für Sie.

Zum Angebot erstellen hier klicken Individualreisen Südamerika.


Argentinien Reise

Was Sie auf einer Argentinien Rundreise erleben können

Der Gaucho: eine südamerikanische, romantische Version des Cowboys inmitten der schier endlosen Pampa Argentiniens. Sicherlich ist dies ein Klischee doch nicht so weit von der Wirklichkeit entfernt, wie so mancher denken mag. Das Land im Süden Südamerikas hat sich durchaus einen Teil seiner wild-romantischen Ursprünglichkeit bewahrt, wie sich auf Argentinien Rundreisen entdecken lässt. Der achtgrößte Staat der Erde und der zweitgrößte des südamerikanischen Sub-Kontinents bietet eine Fülle von unvergesslichen Eindrücken.

Argentinien Rundreisen erlauben, einen Einblick in eine eindrucksvolle landschaftliche Vielfalt zu erhalten. Sie reicht von den mächtigen Wasserfällen von Iguazú im Dreiländereck Argentinien - Paraguay – Brasilien über die Pampa im Westen sowie Süden von Buenos Aires bis hin zum rauen, unwirklichen Patagonien. Letztgenannte Region entführt auf Argentinien Rundreisen ans sprichwörtliche Ende der Welt. Eine atemberaubende Südamerika Reise ist somit garantiert.

Doch Argentinien Rundreisen sollten keinesfalls auf „Natur pur“ und „Gaucho Romantik“ reduziert werden. Der südamerikanische Staat ist vermutlich das europäischste aller südamerikanischen Länder und bietet dem Reisenden auch eine Fülle zeitgenössischer, kultureller Highlights. Sie reichen vom berühmten Tango, der so viel mehr ist als nur ein Tanz, bis hin zu international beachteten Filmschaffenden wie den Berlinale-Gewinner Pino Solanas. Argentinien Rundreisen sind damit ein aufregendes Erlebnis.

Als Fazit bleibt: Wer Grenzenloses, Stille, Freiheit und Romantik und Top-Sehenswürdigkeiten auf einer Südamerika Rundreise in Argentinien sucht, dabei aber auf kulturelle und gastronomische Genüsse nicht verzichten möchte, wird auf einer Argentinien Reise fündig.

Aktivitäten und Kultur auf Argentinien Rundreisen

Scheinbar grenzenlos ist das wundervolle Argentinien. Genauso grenzenlos sind auch das kulturelle Angebot und die vielfältigen Möglichkeiten, das Land auf einer interessanten Argentinien Rundreise aktiv zu entdecken. Freunde der guten Küche lassen sich von dem Inbegriff argentinischer Esskultur - dem Asado - und einem jener leckeren argentinischen Weine aus dem Weinanbaugebiet um die Andenstadt Mendoza verzaubern. Nachtschwärmer werden das reichhaltige Angebot pulsierender Großstädte und der glanzvollen Kapitale Buenos Aires auf Argentinien Rundreisen zu schätzen wissen. Gefeiert wird gern, viel und ausgiebig in den zahlreichen Restaurants und Diskotheken - und das bis in die frühen Morgenstunden.

33 Nationalparks und Naturschutzgebiete bieten ungeahnte Möglichkeiten zur Erkundung der großartigen Tier- und Pflanzenwelt auf Argentinien Rundreisen. Skifahrer kommen in den Wintersportzentren wie Río Negro und Mendoza auf ihre Kosten. Natürlich darf im Land der Gauchos das Reiten nicht fehlen! Kurze Ausritte oder regelrechte Reiterferien in den Provinzen Mendoza, Buenos Aires und Córdoba machen eine Argentinien Reise zu einem besonderen, intensiven Naturerlebnis. Und was ist mit der Antarktis auf Argentinien Rundreisen? Hier wird den meisten Reisenden die immense Nord-Süd-Ausdehnung des Landes erst bewusst. In der Tat reicht die klimatische Vielfalt von den feucht-heißen Tropen bis hin zu den Eiswelten der Antarktis. Ushuaia ist der Ausgangshafen für solche Südamerika Kreuzfahrten ans Ende der Welt - und für den Beginn einer großen Leidenschaft. Auch lesenswert ist Südamerika Kreuzfahrt - Diese Passagen und Orte sollte jeder kennen . Auch Städtereisen gehören zu einer beliebten Reiseart, da Argentien eine Vielzahl an interessanten und kulturreichen Städten besitzt. Mehr Tipps für Argentinien Rundreisen lesen Sie in unserem Artikel "Die perfekte Reise nach Argentinien" und "Was sind die besten Reiserouten Argentiniens?"

 

Bolivien Reise

Bolivien Rundreisen: Was für ein Erlebnis!

Kein anderes südamerikanisches Land ist so durch die beeindruckende Bergwelt der Anden und seine lebendige, indigene Kultur geprägt wie Bolivien. Weitaus stärker als in Boliviens Nachbarland Peru beherrschen in den wenigen Großstädten indigene Völkergruppen in ihrer landestypischen Tracht das Straßenbild, wodurch Bolivien Rundreisen so zauberhaft sind. So verwundert es auch nicht, dass neben der Amtssprache Spanisch vor allem Ketschua, Aimara, Guaraní sowie rund 30 weitere indigene Sprachen in Bolivien gesprochen werden.

Sucre ist die offizielle Hauptstadt Boliviens, während der Regierungssitz sich jedoch in La Paz, der „Stadt der Superlative“, befindet. Das politische und kulturelle Zentrum Boliviens liegt in 3.200 bis 4.100 Meter Höhe. Das heißt, dass vom höchsten Punkt bis zum tiefsten Punkt der Metropole auf Bolivien Rundreisen 1.000 Höhenmeter überwunden werden müssen! Ferner besitzt La Paz den höchstgelegenen, internationalen Flughafen: Auf 4.100 Meter Höhe gelegen stellt der Flughafen Neuankömmlinge auf eine harte Probe, wenn sie in ihre Bolivien Rundreise starten.

Bolivien ist ein Wanderland, da sich die touristischen Aktivitäten auf Bolivien Rundreisen vorwiegend auf Wandern bzw. Trekking durch die grandiose Bergwelt konzentrieren. Ein Highlight Boliviens ist natürlich der Titicacasee, welchen sich Bolivien mit Peru teilt. Eindrucksvoll ist auf Bolivien Rundreisen auch ein Ausflug zum „Salar de Uyuni“. Der riesige Salzsee hat eine Fläche von rund 12.000 km² und ist der größte Salzsee unserer Erde, weswegen er sogar vom Mond aus zu erkennen ist.

Aktivitäten und Kutur auf Bolivien Rundreisen

Rund 90% aller Touristen besuchen auf Bolivien Rundreisen die drei Hauptreiseziele des Landes: den höchstgelegenen, schiffbaren See der Welt - den Titicacasee, den Salar den ­Uyuni und die moderne Metropole La Paz. Weitgehend unbekannt als attraktive Reisziele sind jedoch die rund 20 einmaligen Nationalparks im Amazonasbecken Boliviens. Auf einer Südamerika Reise in Bolivien ist neben dem Besuch der alten Silber- bzw. Bergwerksstadt Potosí und der Inka-Ruinenstätte El Fuerte auch ein Besuch des touristisch weniger bekannten Rurrenabaque empfohlen. Bei Wikipedia ist folgendes nachzulesen: „Rurrenabaque hat sich aufgrund seiner Regenwälder, Flüsse sowie Pampa und nachhaltiger Tourismusprojekte zu einem der wichtigsten touristischen Ziele Boliviens entwickelt. Die Stadt ist Ausgangspunkt für Touren in die umliegenden Pampas und den einzigartigen Madidi Nationalpark, in dem mehr geschützte Tierarten leben als in jedem anderen Nationalpark der Welt...“

Bergsteiger werden sich auf ihrer Bolivien Rundreise für eine Besteigung des „Nevado Sajama“ begeistern können. 2007 fand am Sajama sogar ein Fußballspiel auf 6.000 m Höhe statt, an welchem auch der bolivianische Präsident Evo Morales aktiv teilnahm. Als Fazit bleibt: Bolivien ist wohl mehr als alle anderen Länder Südamerikas ein ausgesprochen attraktives Reiseziel für Menschen, welche auf einer Südamerika Trekkingreise oder Bergsteigen das unmittelbare Naturerlebnis suchen. Wer auf einer Bolivien Reise keinen Luxus, komfortable Fernstraßen oder karibischen Überschwang und rauschende Feste wie in Kolumbien oder Brasilien erwartet, der wird einen gelungenen Urlaub erleben. Bolivien Rundreisen überzeugen durch einen Einblick in indigene Kulturen und Wanderungen durch eine atemberaubende Bergwelt

 

Chile Reise

Von der Atacamawüste bis zum Kap Hoorn

Chile ist in vielerlei Hinsicht ein besonderes, ein außergewöhnliches und zugleich ein sonderbar vertraut wirkendes Reiseland. Außergewöhnlich ist Chiles immense Nord-Süd-Ausdehnung. Über 4275 Kilometer von Nord nach Süd, über 39 Breitengrade, und dabei durchschnittlich nur 180 Kilometer breit, machen Chile zu einer geografischen Besonderheit. Die Längsausdehnung entspricht somit etwa der Strecke Dänemark - Sahara.

Hohe Berge, erloschene Vulkane und das trockendste Gebiet der Erde - die Atacamawüste- prägen den Norden Chiles. Reist man weiter gen Süden, ändert sich das Landschaftsbild. Fruchtbar und dicht besiedelt ist die Region in der sich die Hauptstadt Santiago de Chile, ebenso wie das wunderschöne und geschichtsträchtige Valparaíso und der bezaubernde Badeort Viña del Mar befinden. Dünn besiedelt zeigt sich hingegen der Süden des Landes mit seinen unzähligen, der Küste vorgelagerten Inseln und Kap Hoorn, dem südlichsten Punkt Chiles und Südamerikas.

Sonderbar vertraut wird dem Reisenden so manche Leckerei auf chilenischen Speisekarten erscheinen. Berliner Pfannkuchen welche liebevoll „berlinos“ genannt werden, das typisch chilenische Sauerkraut und der „apfelstrudel“ auch kurz „strudel“ genannt, sind auf die lange, deutsche Einwanderer- und Kolonialgeschichte zurückzuführen. Erwähnenswert in diesem Zusammenhang: der Wormser Peter Lisperger (Pedro Lisperguer) wurde 1572 Bürgermeister von Santiago de Chile....

Aktivitäten und Kultur

Viel zu bieten haben Südamerika Reisen in Chile vor allem für Sportbegeisterte. Die lange Pazifikküste Küste lädt zum Surfen, Tauchen und Segeln ein. Ausgesprochene Badeorte sind das bereits erwähnte Viña del Mar oder das nördliche, ehemals zu Peru gehörende, Arica. Wie das östliche Nachbarland Argentinien so hat auch Chile einige herrliche Skigebiete wie am Vulkan Osorno, dem Valle Nevado, La Parva oder El Colorado. Doch die beeindruckende Bergwelt ist nicht nur für Skifahrer ein Paradies auch Wanderer auf einer Südamerika Trekkingreise werden von der faszinierenden Bergwelt begeistert sein.

Wer Natur und Kultur verbinden möchte, dem sei ein Besuch der Osterinsel - rund 3500 Kilometer vom Festland entfernt - empfohlen. Bekannt ist die Insel vor allem wegen der rätselhaften Moais, den monumentalen Steinskulpturen auf der Insel. Seit 1995 ist die Osterinsel als „Nationalpark Rapa Nui“ Teil des UNESCO - Welterbes. Die Kulturszene erwachte nach dem Ende der Pinochet-Diktatur zu neuem Leben und besticht heutzutage wieder durch kreative, innovative Theater- und Film- Inszenierungen und einer facettenreichen Musikszene die in Südamerika ihres gleichen sucht. Hervorragende Literaten wie Pablo Neruda, Gabriela Mistral, Luis Sepúlveda und Isabel Allende sind die in Europa bekanntesten Vertreter einer lebendigen Literatur-Szene.

Sehr zu empfehlen sind auch die spannenden Weine aus Chile die sich wachsender Beliebtheit erfreuen.

Es gibt viel zu Entdecken und eine Rundreise in Chile reicht sicherlich nicht aus um den ganzen landschaftlichen und kulturellen Reichtum dieses Landes zu entdecken. Wer nicht nur reisen will, sollte es vielleicht mal mit unserem Programm Arbeiten in Chile versuchen, so hat man die Möglichkeit, dass Land auf eine neue andere Art und Weise kennen zu lernen.

 

Ecuador Reise

Man sagt, dass Ecuador - einer der kleinsten Andenstaaten - auf engstem Raum all jenes in sich vereint, was der südamerikanische Subkontinent zu bieten hat. Mit rund 283.560 km² Fläche etwas kleiner als Italien hat der südamerikanische Staat am Pazifik in der Tat einiges zu bieten. Die Sierra - die ecuadorianische Gebirgsregion - prägt das Bild Ecuadors und umfasst eine Fläche von mehr als 80.000 km². Gewaltig sind die mächtigen Gebirgsmassive wie der atemberaubende Chimborazo mit über 6.300 Meter der höchste Berg Ecuadors. Beindruckend ist der Besuch jener Region welche als „Allee der Vulkane“ bekannt ist. Der Guagua Pichincha östlich der Hauptstadt Quito sowie der Cotopaxi, Tungurahua und Sangay sind nur einige der derzeit 11 Vulkane welche aktiv überwacht werden - Insgesamt zählt man in Ecuador über 55 Vulkane.

Doch Südamerika Reisen durch Ecuador bietet mehr als mächtige Gebirgsmassive und aktive Vulkane. Die Artenvielfalt der Galápagos-Inseln im Pazifik, palmengesäumte Strände, die Artenvielfalt des Regenwaldes, das moderne Guayaquil mit seiner bezaubernden Altstadt, sowie Biosphärenreservate und Naturparks bieten eine Vielzahl einmaliger Entdeckungs und Freizeitmöglichkeiten. Der Reiz Ecuadors liegt jedoch in der Kombination all dieser Sehenswürdigkeiten mit jener für Ecuador so typischen Gastfreundlichkeit und Herzlichkeit mit der der Reisende Empfangen wird.

Aktivitäten und Kutur

Die indianische Kultur in Ecuador ist vor allem im Andenhochland noch sehr präsent. Die hochgelegene Kleinstadt Otavalo ist ein blühendes Beispiel gelebter, authentischer, indigener Kultur und insbesondere durch den farbenfrohen Markt über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Koloniale Architektur und Geschichte lässt sich hingegen in Cuenca, Loja, Quito, und Portoviejo entdecken.

Neben zahlreichen Naturparks welche zu einer Südamerika Trekkingreise einladen, einer abenteuerlichen Zugfahrt vom hochgelegenen Quito nach Guayaquil oder dem Besuch Cuencas, jener Stadt die als Wiege des Panamahutes bezeichnet wird, kann Ecuador auch mit kilometerlangen Traumstränden aufwarten. Die Strände Ecuadors, idyllische Fischerdörfer und die hervorragende Küche Manabís laden zum Entspannen und Genießen ein. Schließlich die Galápagos-Inseln! Sie sind ein besonderer Genuß für Naturliebhaber und Taucher und dürfen eigentlich auf einer Rundreise in Ecuador nicht fehlen.

 

Peru Reise

Peru - Land der Superlative

Nach Peru zu reisen bedeutet eines der vielseitigsten Länder dieser Erde kennen zu lernen. Peru ist ein Land der Superlative, des Artenreichtums und der unschätzbaren Kulturgüter. Jenseits von Machu Picchu und dem legendären Titicaca-See bietet Südamerika Reisen in Peru unglaubliche Vielzahl kultureller- und landschaftlicher Highlights und verwöhnt der Besucher mit einer der besten & innovativsten Küchen des ganzen amerikanischen Kontinentes. Peru ist bei weitem nicht nur das Land der Museen und der beeindruckenden Inkakultur. Wer möchte reist entlang der rund 3000 km langen Pazifikküste auf der legendären Panamericana und lernt wild-romantische Naturstrände, ursprüngliche Fischerdörfchen und blühende Kolonialstädte wie Trujillo, Pisco und Chiclayo kennen. Reisen zum tiefsten Canyon der Welt, besuchen Sie die höchsten Andengipfel Perus und bestaunen Sie die sagenumwobenen Nazca-Linien, vergessen Sie den Amazonas nicht oder den Weg ins Heilige Tal, aber egal was Sie tun, ein Leben reicht nicht um die ganze Vielfalt dieses Reiselandes zu erkunden.

Aktivitäten und Kutur

Mehr als nur Andenland. Die Andenregion Perus macht lediglich rund 15% des peruanischen Staatsgebietes aus, der Großteil Perus besteht aus Regen- bzw. Nebelwald (rund 64%) und der bevölkerungsreichen Küsteregion (rund 11%) mit Perus Hauptstadt Lima - neben Kairo die zweitgrößte Wüstenhauptstadt der Welt!

So vielfältig wie die Klimazonen des Landes so vielfältig sind Möglichkeiten einer Peru Reise. Paragliding über der Hauptstadt, Sandboarding in der Oase von Huacachina, Surfen in Mancora oder eine Südamerika Trekkingreise durch die beeindruckende Bergwelt der Anden. Kultur & Geschichte pur gibt es in der größten Lehmziegel Stadt Südamerikas Chan Chan, in Caral - der ältesten Stadt Amerikas & UNESCO Weltkulturerbe, dem legendären Machu Picchu oder im archäologischen Komplex von Sipan im Departament Lambayeque zu bestaunen. Wer zeitgenösschische Kunst sucht findet sie ebenso wie gastronomische Highlights, rauschende Feste und Nightlife - nicht nur in Perus quirliger Metropole Lima. Eine Peru Reise ist sicherlich ein unvergessliches Erlebnis. Aber an Schutz sollte man auch denken gerade wenn es um Mückenschutz geht, was wohl in Peru ein wichtiges Thema ist, weil es dort Gelbfieber, Malaria das Dengue Fieber gibt. Dazu können Sie diesen Artikel lesen und lernen, wei man sich am besten und einfachsten schützt.

 

Uruguay Reise

Das Kleinod Südamerikas

Nur Surinam ist kleiner: Mit einer Fläche von 176.000 km² ist Uruguay das zweitkleinste Land Südamerikas. Dennoch bietet das Land eine Fülle an Möglichkeiten für eine Südamerika Reise. Manche davon erinnern an andere Gebiete des Kontinents, andere dagegen sind typisch Uruguay. Das Land der Urus tritt damit den Beweis an, dass Klasse nicht unbedingt große Masse benötigt. Spezielle Eigenschaften machen den Reiz aus. Beim Blick auf die Karte wirkt Uruguay umso kleiner, da es von den zwei größten südamerikanischen Ländern begrenzt wird: Brasilien im Norden, Argentinien im Westen. Östlich und südlich wartet alleine das Blau des Atlantiks. Auch die Verteilung der Städte zeigt direkt eine Besonderheit, da sämtliche Orte nicht im Landesinneren zu finden sind, sondern ausschließlich an den Grenzen rund um die Landesfläche. 

Uruguay und der Vorteil der Lage

Aufgrund der Lage zwischen Argentinien und Brasilien ist Uruguay ohnehin perfekt geeignet, um in einen Südamerika-Trip miteingebaut zu werden. Denn zwischen Gigantenstädten wie Buenos Aires und Rio de Janeiro sind die kleinen Städte Uruguays eine willkommene Abwechslung. Selbst die Hauptstadt Montevideo gilt mit 1,5 Millionen Einwohnern zwar als Metropole, bleibt aber immer noch überschaubar.

Strandurlaub von Weltformat


Doch nicht nur Montevideo hat es zu weltweiter Bekanntheit gebracht. Punta del Este ist einer der beliebtesten Badeorte Südamerikas und vielleicht sogar der ganzen Welt. Der Ort östlich von Montevideo hat nicht einmal 10.000 Einwohner, beherbergt in der Hochsaison allerdings weit über 100.000 Menschen. Der Tourismus spielt somit eine große Rolle für das ganze Land – und gerade davon profitieren Reisende natürlich.

Land und Kultur kennenlernen

Uruguay sollte unbedingt durchreist werden. Zu vielfältig sind die Landschaften, als das der Urlaub an einem Ort verbracht werden sollte. Ausgestattet mit der richtigen Technik, etwa einer modernen 4k Kamera, werden natürliche Panoramen wie der Lago de la Juventud, der Rio de la Plata sowie das zentrale Tiefland mitsamt all seiner Hügelketten zu bleibenden Erinnerungen. Dafür sorgt auch die uruguayische Bevölkerung, die die Ankunft mit ihrer herzenswarmen Art so einfach wie möglich macht. Die Verbindung zur spanischen Kultur wird dabei einmal mehr deutlich.

 

Costa Rica Reise

Artenvielfalt zwischen Karibik und Pazifik

Kaum ein anderes Land der Welt hat landschaftlich so viele Höhepunkte zu bieten für eine Südamerika Reise, wie der mittelamerikanische Staat zwischen Karibischen Meer und Pazifischen Ozean. Schon bei seiner Entdeckung 1502 durch Kolumbus führte die Vielfalt zu seinem Namen: die reiche Küste – Costa Rica. Kleiner als Bayern finden wir in Costa Rica zwölf Vegetationszonen: Regenwälder, Mangroven oder Feuchtbiotope reihen sich hier nebeneinander. Typisch ist auch der sogenannte Páramo, eine Vegetationsform, die wir klassischerweise aus den Anden kennen. In dieser prächtigen Flora haben sich zahlreiche Tierarten angesiedelt; so verwundert es nicht, dass rund fünf Prozent aller Tierarten in Costa Rica leben. Touristen werden hier auf Papageie, Schildkröte, Delphine oder Tukane stoßen. Landschaftlich wartet das größte und höchste Gebirge Costa Ricas, die Cordillera de Talamanca, mit zahlreichen Vulkanen auf, die teils noch immer aktiv sind.

Weltweit bekannt ist Costa Rica für seine Bananen. Vor rund 25 Jahren boomte der Bananenmarkt so stark, dass große Teile des Regenwaldes dafür sterben mussten. Heute dagegen wird immer stärker für den Erhalt des Regenwaldes gearbeitet. Auch der Regenwald-Tourismus wird als Chance gesehen. Denn die Urlauber kommen, um die Naturschönheit hautnah auf einer Südamerika Rundreise erleben zu können, etwa in Lodges in der Wildnis. Tourismus-Verbände setzen sich deshalb ebenfalls für den Erhalt des Regenwaldes ein.

Urlaub im Grünen oder am Strand

Neben dem Dschungel-Tourismus im Regenwald, bietet die Landschaft Costa Ricas sich zum einen für Aktivurlauber aber auch Strandliebhaber an. Die vulkanischen Bergketten sind ideal für ausgiebige Wandertouren. Rund ein Viertel des Landes sind geschützte Gebiete, die als Nationalparks oder Reservate fungieren. Touristen gelangen mittels geführter Touren dennoch in Teile der Gebiete. Daneben bieten karibische und pazifische Küste Wassersport-Fans ein abwechslungsreiches Programm: Surfen, Segeln, Hochseefischen oder Tauchen in Korallenriffen. Die Strände sind hier meist naturbelassen und das Wasser beidseitig angenehm warm.

Dank konstant gutem Wetter und den schönen Stränden zieht Costa Rica auch viele Liebespaare an. Die einen verbringen hier ihre Flitterwochen, die anderen Heiraten erst in Costa Rica am Strand. Dazu bieten sich etwa Strände in Nationalparks oder auch eine der Baumhaus-Lodges im Regenwald an.

 

Mexiko Reise

Mexiko ist das Land der Inkas und Mayas, aber auch bekannt für seine wunderschönen Strände, die sich am pazifischen Ozean, sowie karibischen Meer entlang ziehen. Die ganzjährig angenehmen Temperaturen machen Mexiko zu einem beliebten Ziel für  eine Südamerika Reise.

Auf den Spuren der Azteken

Am besten bekannt ist Mexiko wohl für seine Geschichte, in der die Azteken eine bedeutende Rolle spielen. Wer schon immer mal die Tempel der Azteken oder Maya mit eigenen Augen sehen wollte, muss Mexiko besuchen, denn hier befinden sich noch gut erhaltene Pyramiden. Besonders die Halbinsel Yucatán mit ihren Ruinenstätten ist ein Touristen-Magnet. Vielen bekannt könnte Yucatán auch durch die Hochburg der Party-Urlauber, Cancún, sein. An der Riviera Maya befinden sich jedoch nicht nur Touristen-Zentren, wie Playa del Carmen und Cancún, sondern auch noch gut erhaltenen archäologische Ausgrabungsstätten. Dabei könnten die Pyramiden in Chichen Itzá, Uxmal, Ek Balam, Edzná oder Tulum nicht unterschiedlicher sein. Tulum ist wahrscheinlich eine der beliebtesten Maya Städte Mexikos und aus diesem Grund auch von Touristen überlaufen. Durch seine Nähe zu Cancún sind die Maya-Ruinen an der Karibik-Küste besonders bei Tagesausflüglern auf Südamerika Rundreisen beliebt.

Das besonders an Tulum: es ist die einzige Maya-Stadt, die sich am Meer befindet. Die Maya-Ruinen der „Festung der Morgenröte“, wie Tulum in der Sprache der Maya heißt, liegen an einem Felsvorsprung über dem Meer und sorgen so für eine atemberaubende Kulisse mit dem karibischen, tiefblauen Ozean. Ein Kontrastprogramm zu den Küsten-Pyramiden von Tulum sind die Ruinen von Uxmal im Landesinneren. Die Bauten, wie der Adivino-Pyramide oder der Gouverneursplast, sind besonders imposant und durch Restaurationen noch gut erhalten. Dabei ist Uxmal auch eine der wenigen Maya-Städte, bei denen es erlaubt ist die Ruinen selber zu erklimmen. Bei keiner Mexiko-Rundreise sollte ebenfalls der Besuch der Ausgrabungsstätte Chichén Itzá fehlen. 1988 wurde die Maya-Stätte von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Das Erbe der Azteken lässt sich jedoch nicht nur auf Yucatán entdecken, sondern es zieht sich durch ganz Mexiko. So ist zum Beispiel die Hauptstadt Mexiko Stadt nach der Hauptstadt der Azteken „Mexico-Tenochtitlan“ benannt. Um die heutige Hauptstadt Mexikos befinden sich, nicht verwunderlich, auch einige bedeutenden Ausgrabungsstätten der Maya. Vor allem die Städte Teotihuacán ist immer wieder in den Schlagzeilen, da hier noch aktiv geforscht wird. Im April 2013 konnten sogar drei neue Geheimklammern entdeckt werden.

Mexikos schönste Strände

Neben den Maya-Ruinen ist Mexiko vor allem für seine Traumstrände bekannt. Karibik-Feeling kommt an der Riviera Maya auf Yucatán auf. In der Nähe von Tulum liegt sogar der schönste Strand der Welt, jedenfalls, wenn es nach einer Auswertung des Portals strandbewertungen.de von 2011 geht. Dabei punktet Tulum vor allem mit seiner Naturbelassenheit, sehr feinem Sand und klarem Wasser. Die Karibikküste Mexikos bietet neben feinen Sandstränden auch viele Möglichkeiten zum Schnorcheln und Tauchen. Wobei der Strand an der Isla Cozumel, der größten mexikanischen Insel in der Karibik, sich am besten für den Tauchsport eignet. Ebenfalls einen Besuch wert ist der Cabo San Lucas auf der Halbinsel Niederkaliforniens an der Pazifikküste, der besonders für Surfer zu empfehlen ist, da hier die Wellen gut brechen. Auch Puerto Escondido am Pazifik zieht vor allem Surfer an und besticht durch mehrere, noch nicht zu überlaufene Buchten.

Sehenswürdigkeiten

Abseits der Maya und Azteken bietet Mexiko noch einiges mehr an Sehenswürdigkeiten. Besonders gut besucht sind die Rio Secreto auf Yucatán. Hierbei handelt es sich um unterirdische Höhlen, die zum Teil mit Wasser gefüllt sind, sogenannte Cenoten. Auch an Spiel und Spaß gibt es einiges zu erleben. Denn in Mexiko befinden sich viele Erlebnisparks. An der Riviera Maya, der Touristen-Hochburg, befindet sich mit der Erlebnispark Xcaret, einer Mischung aus Zoo und Freizeitpark, und der Freizeitpark Xplor, der vor allem Öko-Themen in den Vordergrund stellt und eine atemberaubende Landschaft mit Höhlenwegen und unterirdischen Grotten bietet. Vor der Küste von Cancún befindet sich eine weltweit einzigartige Attraktion: ein Unterwasser-Skulpturenpark. Der britische Künstler Jason de Caires Taylor hat hier eine große Auswahl an Installationen im Meer versenkt. Anfang 2013 kamen sogar noch drei neue Kunstwerke dazu. Für Taucher ist das Unterwasser-Museum definitiv einen Besuch wert.

 

Guatemala Reise

Guatemala – uralte Kulturen und eine faszinierende Natur

In Mittelamerika und damit zwischen dem Pazifik und dem Karibischen Meer liegt der Staat Guatemala. Er ist reich an kulturellen Schätzen, besiedelten doch vor den Kolonialmächten die Mayas Teile des Landes. Sie hinterließen imposante Bauten, die noch heute zu den wichtigsten Kulturdenkmälern der Region gehören. Ergänzt werden diese vom Menschen erschaffenen Sehenswürdigkeiten durch eine vielfältige Natur. Der Norden Guatemalas wird von tropischen Urwäldern geprägt, die Heimat zahlreicher seltener Tiere sind. Südamerika Trekkingreisen durch die bewaldeten Tiefländer an der Küste gestalten sich äußerst interessant, da so ein Einblick in eine natürliche, exotische Welt genossen werden kann.

Ein abwechslungsreicher Aufenthalt ist gewiss

Guatemala überzeugt durch ein vielfältiges Urlaubsprogramm für eine Südamerika Reise. Wanderausflüge durch die Gebirgsketten im Süden oder die küstennahen Dschungel sind ein spannendes Unterfangen. Zur Erholung kann sich an einen der viele Strände gelegt werden oder ein warmes Bad im Meer genommen werden. Kulturbegeisterte pilgern zu den einstigen Mayastätten wie Tikal, von denen noch immer eine ganz eigene Magie ausgeht. Malerisch präsentiert sich der See Lago de Atitlán, welcher von den Vulkanen Atitlán, Tolimán und San Pedro eine einzigartige Kulisse erhält. Einen weiteren kulturellen Höhepunkt gibt es mit der Stadt Antigua, die dank der zahlreichen Bauten aus der spanischen Kolonialzeit wie ein Architekturmuseum wirkt. Es ist kaum verwunderlich, dass sie von der UNESCO den Titel Weltkulturerbe erhielt. Ein Abstecher zur Hauptstadt Guatemala City bringt den Reisenden in das moderne Guatemala. Rund 2,5 Millionen Menschen leben in der pulsierenden Metropole. Da ihr Straßensystem wie ein Schachbrett aufgebaut ist, gestaltet sich ein Zurechtfinden einfach.