Unser Spezialist

Thomas

aus: Bolivien

Länder: Bolivien

Ihr Kundenbetreuer

Andre Desor

Telefon: +49 (0) 89 24295183

Email: info@meinsüdamerika.de

Wunderschöner Salar de Uyuni

Der Salar de Uyuni ist eine der spektakulärsten Natursehenswürdigkeiten in Südamerika. Unendliche Weite, dunkelblauer Himmel, Lagunen und Vulkane verzaubern jeden der den Salar durchquert.

Preis p.P:
ab 863 €
Reisedauer:
5 Tage / 4 Nächte
Reisetermine:
vom 01/01/2018 bis 31/12/2019
Reiseleiter:
Deutsch, Englisch, Weitere Sprachen auf Anfrage

Highlights & Reiseablauf


Tag 1: Fahrt nach Uyuni

Am Abend geht es mit dem Bus über Nacht nach Uyuni. Auf Wunsch kann man natürlich auch fliegen oder mit dem Zug fahren.


Tag 2: Die Salzwüste Salar de Uyuni (F, M, A)

Früh starten wir heute in den Tag, gilt es doch die größte Salzwüste der Welt zu erkunden, ein Naturerlebnis aller ersten Ranges. Zwischen Dezember und März wird der Salar de Uyuni durch heftige Regenfälle regelrecht überflutet und kann noch länger unter Wasser stehen. Dann glänzt das Salarwasser tiefblau und die Salzarbeiter ziehen sich zurück. In der Trockenzeit verdunstet dieses Regenwasser dann aber und zurück bleibt eine harte Kruste aus Salz. Dieses wird von vermummten Männern mit Äxten als Panes de Sal (Salzblöcke) aus dem Boden geschlagen und in einer Salzmühle weiterverarbeitet. Zentrum der Salzgewinnung ist Colchani, wo praktisch der ganze Ort von jodiertem Speisesalz lebt. Die Jahresproduktion liegt bei etwa 20.000 Tonnen.


Colchani ist dann auch unser erster Anlaufpunkt, wir können beobachten wie das Salz auf Lastwagen verladen und abtransportiert wird. Strahlend weiß liegt das schier unendliche Salzmeer vor uns, heller als auf jedem Gletscher glänzt uns die Sonne entgegen. Ungewohnt und sehr amüsant ist es im Salz zu laufen. Dazu gibt es hier noch ein Hotel aus Salz mit Übernachtungsmöglichkeit und ein Salzmuseum. Alle möglichen Kunstgegenstände aus Salz kann man hier erwerben, aber auch den üblichen touristischen Kitsch. Nun geht es aber endlich in die unendlichen Weiten des Salar de Uyuni hinaus, Wege gibt es hier nicht, allenfalls Reifenspuren, trotzdem findet unser Fahrer problemlos immer den richtigen Weg.


Etwa zur Isla Pescado, einer fischförmigen Insel, welche leicht erhöht über dem Salz aufragt und ziemlich bewachsen ist, vor allem mit Kakteen. Diese sind ungefähr 1200 Jahre alt und erreichen eine Höhe von bis zu 12 Metern. Sie bilden den perfekten farblichen Kontrast zur weißen Salzmasse. Über diese bietet der höchste Punkt der Insel, nur 100 über der Oberfläche, aber in über 4000 Metern Höhe gelegen eine geniale Übersicht bis hin zu den weit entfernten schneebedeckten Vulkangipfeln.


Übernachtet wird im Pueblo San Juan, völlig abgelegen und in respektabeler Höhe. Einfache Schlafzimmer sind vorhanden, sogar eine, wenn auch recht kalte Duschgelegenheit. Gekocht wird mit dem mitgebrachten Gaskocher nichts deutet auf eine Stromversorgung hin. Draussen bewegen sich Llamaherden direkt vor unserer Unterkunft, lassen sich aber ungern fotographieren. Vor uns liegt eine karge und eigentümliche Vulkanlandschaft, Felsen, Sandböden und schneebedeckte Gipfel wechseln sich ab, hin und wieder abgelöst durch grüne Fleckchen wo doch tatsächlich Kartoffeln und Getreide angebaut werden.


Tag 3: Lagunen und Vulkane (F, M, A)

In dem Stil geht es auch am nächsten Tag weiter, wir durchqueren fast verlassene Dörfer, verfallene Schulen und die interessantesten Landschaften, die man sich nur vorstellen kann. Rauchende Vulkane wie der über 5800 Meter hohe Ollague säumen den Horizont, Lagunen in allen erdenkliche Farben, rot, grün oder türkis, dazu die bizarrsten Felsgebilde (teilweise mit Bouldermöglichkeiten) und eine von Flechten bis zu kleineren Kakteenarten erstaunlich vielfältige Vegetation. Ob die wenigen Bewohner die eigentümliche Schönheit dieser an sich äußerst lebensfeindlichen Landschaft wohl ähnlich wahrnehmen? Die heutigen Highlights sind die Laguna Verde mit der ebenmäßigen fast 6000 Meter hohen Pyramide des Licancabur im Hintergrund und ein nahe gelegenes „Thermalbad", eine heiße Quelle mit Bademöglichkeit.


Mit etwas Glück ist der Wechsel der Laguna von grün zu rot zu sehen, wenn nicht steuern wir aber noch zwei von Natur aus rote Lagunen an, jeweils mit großen Flamingoaufkommen. Laguna Colorada heißt die bekannteste, in deren Nähe liegt auch unser Übernachtungslager, ein kleiner Hof mit Gruppenschlafraum inmitten dieser Steinwüste mit unbezahlbarem Blick auf Lagunen und Vulkane. Leider nicht allzu lange, denn bald wird es dunkel und sehr kalt. Wir übernachten schließlich auf über 4000 Metern Höhe. Unendlich klar ist hier die Luft, natürlich auch Nachts, selten lässt sich ein intensiver Sternenhimmel erleben, mit dem Kreuz des Südens als Krönung des Ganzen.


Tag 4: Geysire und Thermalbaeder (F, M)

Für den nächsten Tag steht dann als erstes der Sol de Manana auf dem Programm, ein Geysir aus kochenden Lavaschlammlöchern bestehend. Diese sind nur am frühen Morgen aktiv und blasen eine ca. 10 Meter hohe Dampfwolke in die noch eiskalte Luft. Gelbliche Schwefeldämpfe mischen sich dazwischen, brodelnde Löcher und wenig fester Untergrund überall, welch ein Schauspiel. Danach passieren wir eigenartige, kalkgraue Felsgebilde, dessen interessantestes ungefähr die Form eines Pilzes hat. Dieser wird Arbol de Piedra genannt, Baum aus Stein. Die langohrigen Chinchillas leben hier und haben ebensoviel Spaß wir in den Felsen herumzuklettern. Weitere landschaftliche Kuriositäten und noch mehr Flamingos begleiten uns, oder zumindest unsere Augen auf dem Weg zurück nach Uyuni.


Zurück in Uyuni kommt uns unser vorher so einfaches Hotel plötzlich sehr komfortabel vor, nach Tagen gibt es dann am sogar kurzzeitig wieder warmes Wasser, welch ein Luxus. Um den noch zu steigern können wir am Abend gleich noch ein gutes Restaurant aufsuchen, wie wär's mit Pizza.


Am Abend geht es mit dem Übernachtbus zurück nach La Paz.


Tag 5: La Paz

Am Morgen Ankunft in La Paz. Auf Wunsch können wir einen Transfer vom Busbahnhof zu Irhem Hotel oder zum Flughafen organisieren.


 


 F = Frühstück


M = Mittagessen


A = Abendessen


Leistungen

Inkludierte Leistungen

- Privater Reiseleiter Tag 2 -4


- Einfache Utnerkünfte an den Tagen 2 + 3


- Übernachtbustickets an den Tagen 1 + 4


- Mahlzeiten, wie in der Reisebeschreibung angegeben


- Eintrittsgelder


- 24 Stunden Notfallservice im Reiseland


 


Exkludierte Leistungen

- Trinkgelder


- Transfers von / zum Busbahnhof


- Flüge


- Alle nicht angegebenen Leistungen


 



Zubuchbare Leistungen


FlügePreis auf Anfrage
Zugfahrt nach Uyuni (dann wird eine Extranacht benötigt)Preis auf Anfrage
Flug nach UyuniPreis auf Anfrage
Trasnfer vom / zum BusbahnhofPreis auf Anfrage

 

Termine & Preise

Saison von - bis Doppelzimmerpreis p.P. Einzelzimmerpreis p.P.
Ganzes Jahr01/01/2018 - 31/12/2018863 €-
Ganzes Jahr01/01/2019 - 31/12/2019888 €-

Länderinformationen

 

Bolivien

Fakten

Fläche 1.098.581 km²
Bevölkerung 10.907.778 Einwohner
Hauptstadt Sucre, Regierungssitz La Paz
Die größten Städte 1. Santa Cruz de la Sierra 2. El Alto 3. La Paz 4. Cochabamba 5. Sucre
Landessprache Spanisch, Ketschua, Aimara, Guaraní
Währung Boliviano

Wichtige Historische Daten

  • 1538 wurde Bolivien von Spanien erobert
  • Seine Unabhängigkeit von Spanien erlangte Bolivien am 6. August 1825
  • 1952 Revolution, Verstaatlichung der Minen und Landrückgabe an die indegene Bevölkerung
  • 1964 Militärputsch von General Barrientos, zwei Jahre später versucht Che Guevara eine Revolution in Bolivien anzuzetteln und wird dort im Jahr 1967 ermordet
  • Die Machtverhältnisse im Land verschieben sich durch verschiedene Militärputsche
  • 1985 Hyperinflation
  • Seit 2006 ist Evo Morales Präsident in Bolivien

Tipp:

Bolivien grenzt an mehreren Ländern in Südamerika die alle eine Rundreise Wert sind. Verbinden Sie Ihre Bolivien Rundreise mit dem in die Nachbarländer. Hier geht es zu unseren Brasilien Rundreisen, Argentinien Rundreisen, Chile Rundreisen oder Peru Rundreisen .

Klima

Bolivien müsste aufgrund seiner Lage ein tropisches Klima haben. Bedingt durch die starken Höhenunterschiede gibt es neben dem Tropenklima in der Tiefebene in den höchsten Gegenden der Anden sogar Polarklima.

Wichtigste Flughäfen

Aeropuerto Internacional El Alto, LPB, La Paz
Viru Viru Internacional, VVI, Santa Cruz
Juana Azurduy de Padilla International Airport, SRE, Sucre

Wer fliegt nach Bolivien

LAN Airlines, KLM, American Airlines, Lufthansa, Iberia

Impfungen und Gesundheit:

Vorgeschriebene Impfungen:

Gelbfieber

Empfohlene Impfungen:

Standardimpfungen, Hepatitis A, bei Aufenthalten über 4 Wochen Hepatitis B, Tollwut und Typhus.

Malaria:

Ein Malariarisiko besteht nur in bestimmten Gebieten. Wir empfehlen allgemeine Schutzmaßnahmen und das Mitführen eines Medikamentes zu Behandlung von Malaria T.

Als Malariagebiete gelten die ländlichen Gebiete Boliviens unterhalb von 2500m, die Gebiete im Norden an der Grenze zu Brasilien , die Departements Beni und Pando, die tieferen Lagen von La Paz, Cochabamba und Tarija.

Einreisebestimmungen:

Deutsche Staatsbürger benötigen kein Visum für die Einreise nach Bolivien. Ein Touristenvisum wird auf 90 Tage ausgestellt. Bei der Einreise über den Landweg kann es vorkommen, dass eine nur 30 tägige Aufenthaltserlaubnis eingetragen wird. Dieses muss man sofort reklamieren.

Mein Südamerika übernimmt keine Gewähr für die Aktualität und Vollständigkeit der oben aufgeführten Klima-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen. Abschließende und verbindliche Auskünfte zu Einreisebestimmungen können nur die zuständigen Botschaften und Konsulate der jeweiligen Staaten sowie zu Gesundheitsfragen die zuständigen Gesundheitsämter erteilen.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen zu helfen, die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website zu machen. Indem Sie die Website und die damit verbundenen Angebote nutzen und auf unserer Plattform navigieren, akzeptieren Sie die Cookies. Sie können Ihre persönlichen Cookie-Einstellungen direkt in Ihren Browser ändern.   Mehr Informationen